Wohin mit den Kübelpflanzen im Herbst? Tipps fürs Überwintern im Wintergarten

Der Sommer war heiß und trocken. Obwohl strapaziös für Mensch und Natur, konnten sich die Liebhaber mediterraner Kübelpflanzen über ideale Bedingungen für ihre blühenden Schätze freuen. Nun sinken die Temperaturen allmählich und die Nächte werden kühler. Doch wohin mit Oleander, Hibiskus und Zitronenbäumchen? Pflanzen, die einem gemäßigten Klima entstammen, benötigen auch in Herbst und Winter einen hellen und nicht zu kalten Standort, um im nächsten Sommer wieder zu voller Blüte zu gelangen.

Ideale Bedingungen zur Überwinterung schaffen ein Gewächshaus oder eine Orangerie. Wer darüber nachdenkt, den geplanten Glas-Anbau auch als Aufenthalts- oder Wohnort zu nutzen, ist gut beraten, sich über die Anschaffung eines Wintergartens Gedanken zu machen. Je nach Anspruch und Nutzung, kann man zwischen einem Glashaus oder einem Wohn-Wintergarten wählen:

Das Glashaus

Das Glashaus lässt sich am besten mit der klassischen Orangerie vergleichen. Bei dieser kalten Version des Wintergartens wird die Terrassenüberdachung mit senkrecht montierten Glas-Schiebe- oder Glas-Schiebe-Dreh-Elementen geschlossen und bietet so Schutz gegen Wind und Regen. Dieses Konstrukt lässt sich entweder an die Hausarchitektur anschließend direkt auf der Terrasse errichten oder als frei stehendes Element im Garten. Durch Installation von in die Dachsparren integrierten LED Leuchten sowie durch Heizstrahler lässt sich Licht und Wärme zaubern, was den Aufenthalt auch in der dunkleren und kühlen Jahreszeit angenehm macht.

Welche Pflanzen fühlen sich im Glashaus wohl?

Laut dem Landschaftsgärtner Manfred Wilczek sind mediterrane Kübelpflanzen bestens im Glashaus aufgehoben. Hierzu zählen Oleander, Zitronen- und Orangenbaum, der Olivenbaum, Lorbeer, Feigen, und die Mittelmeer-Zypresse. Aber auch die Akazie, Granatapfel, Jasmin, Bougainvillee und die sich immer größerer Beliebtheit erfreuende Trompetenblume fühlen sich in dem kühlen bis gemäßigten Klima des Glashauses wohl.

Tipp: Da sich das Glashaus bei direkter Sonneneinstrahlung schnell aufheizt, was nicht jede Pflanze gut verträgt, sollte man auch im Winter auf ausreichende Beschattung achten. Eine Markise, Raffstore oder Plissees sorgen für ein angenehmes Raumklima.

Der Wohn-Wintergarten

Die Nutzungsmöglichkeiten eines Wohnwintergartens sind so vielfältig wie die Ansprüche, die an ihn gestellt werden. Als thermisch getrennter und beheizter Anbau aus Glas und Aluminium lässt er sich das ganze Jahr über als Wohn- Schlaf- Spiel –oder Arbeitsraum nutzen. Manch ein Hausbesitzer stattet den zugewonnen Raum auch mit einem offenen Kamin aus, was in der kalten Jahreszeit für behagliche Atmosphäre sorgt.

Pflanzen für den Wohn-Wintergarten

Die ganzjährig konstante Temperatur des Glasanbaus lässt verschiedene Konzepte der Begrünung und auch der Überwinterung von Kübelpflanzen zu. Er beherbergt sowohl tropische Pflanzen wie Banane, Palme, Drachenbaum, Eukalyptus und Orchidee. Hier fühlen sich aber auch Kübelpflanzen wohl, die im Sommer auf der Terrasse zuhause sind, so zum Beispiel, wie Manfred Wilczek zu ergänzen weiß, der bei uns inzwischen sehr beliebte Hibiskus, Bleiwurz, Gewürzrinde, Hammerstrauch oder Schönmalve, um nur einige zu nennen.

Tipp: Holen Sie tropische und subtropische Pflanzen rechtzeitig herein, denn sie vertragen keinen Frost. Um ein für Mensch und Pflanze gleichermaßen verträgliches Raumklima zu erhalten, sollten Sie auf ausreichende Belüftung und energieeffiziente Beschattung Ihres Wohn-Wintergartens achten. Auskunft hierzu erteilt Ihnen unser Wintergarten-Experte.

Unser Partner, Herr Wilczek von Wilczek Gärten in Troisdorf, betreut seine Kunden natürlich auch in Lohmar, Siegburg, im gesamten Rhein-Sieg-Kreis sowie in Bonn.